Aktuelles

Für aktuelle Infos, klicken Sie bitte auf den Reiter.

Genau wie im letzten Jahr haben wir die Gelegenheit genutzt und uns auf dem Stoppelmarkt „breit“ gemacht.
Die heimelige Gaststätte – Hof Gisela – auf dem Stoppelmarkt unter der Leitung von Herrn Ralf Mählmann war, wie auch im letzten Jahr, das Ziel unseres Rollitreffs.

Die Bilder sprechen für sich.

Für den Nachmittag hatten wir jahreszeitbedingt auch einen Imker, Herrn Franz Josef Brüning, aus Vechta eingeladen.
Herr Brüning verstand es uns die Arbeit der Bienenvölker sowie die Wichtigkeit der Bienen für die Umwelt bildhaft darzustellen.
Am Ende überreichte er jedem von uns ein Glas seines Honigs.

Herr Pater Karl Gierse lud uns zu einem Wortgottesdienst ein.
Am Schluss wurde, wer wollte, von Pater Karl gesegnet.
Eine willkommene Geste, die wohl jedem in Erinnerung bleibt.
An diesem Treffen konnte auch nach langer Zeit Josef Ostendorf wieder teilnehmen. Wir drücken alle die Daumen, dass wir ihn noch einmal beim einem der nächsten Treffen wiedersehen.

Wir freuen uns auf Stoppelmarkt 2022!!!

Der Firmeninhaber Herr Udo Freiherr von Frydag begrüßt uns bei strahlendem Sonnenschein vor dem neuen Firmengebäude. 
Heute werden wir viel lernen, über Ton, Steine und nicht zuletzt über Möglichkeiten und Trends.
„Denn die Steine, die man aussucht, sollen schließlich oft mehr als 100 Jahre gefallen“.

Es duftet nach Kaffee und Kuchen, als wir in das Firmengebäude hineinrollern.
Ein hoher Raum, der trotz seiner Größe zweckmäßig und trotzdem sehr ansprechend auf uns wirkt.
Vor allem haben wir Platz! Bewegungsfreiheit – um auch mal zum nächsten Tisch zu gelangen.
Auch die Außenanlagen, mit den Beispielen der vorhandenen Auswahl, sind für Rollstuhlfahrer gut zu erreichen.

Herr Udo von Frydag, bewirtet uns mit der Angestellten Corinna Schmittke persönlich.

Eine sehr umfangreiche Beschreibung des Betriebes, die Fertigungsabläufe, sowie die Verkaufsstrategie werden uns erklärt.
Alle Möglichkeiten, Formen und die verschiedenen Trends werden in dem
Raum untergebracht und können auch hier besichtigt werden.
Wir alle fühlten uns sehr wohl und schwärmen noch heute von diesem Nachmittag.

Schon lange, dass sollte nicht unerwähnt bleiben, haben wir nicht mehr solch eine schicke Behindertentoilette vorgefunden. – Bravo! „Das ist in unseren Breiten leider immer noch nicht selbstverständlich.

Gegen 17.00 Uhr wurde der Saal zur Kathedrale umgebaut und wir erlebten eine Hl. Messe, zelebriert von Herrn Probst Michael Matschke.
Herr Rainer Wördemann hat die Messe auf dem Keyboard musikalisch begleitet.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Beteiligten für dieses wundervolle Treffen.

Über ein Jahr mussten die Rollis des Rollstuhlfahrertreffs LK Vechta auf diesen Tag warten. Endlich hat es geklappt, – der Tagesausflug nach Bad Zwischenahn.

Am 17.07.2021 konnte die Fa. Höffmann, Vechta den rollstuhlgerechten Bus aus der Garage fahren.

19 Rollstuhlfahrer wurden mit Malteser-Bussen oder von ihren Angehörigen zum Bus gebracht. Mit Begleitpersonen waren 37 Personen am Start.

28 Sitze (4 Sitze pro E-Rollstuhl) mussten aus dem Bus für diese Fahrt ausgebaut werden. Teilnehmer mit mechanischen Rollstühlen wurden an ihren Sitz gefahren und ihre Rollstühle im Gepäckraum des Busses verstaut.

Diese Aktion ist natürlich ohne eine entsprechende Hebebühne, die alle auf die Busplattform hebt, nicht zu schaffen. Für den Busfahrer bedeutet das: gute mechanische Kenntnisse und vor allem Einfühlungsvermögen für Menschen mit Handicap.

Aber erstmal:
Große Wiedersehensfreude, gepaart mit Dankbarkeit über diesen Termin.

Begrüßung durch die beiden Vorsitzenden:
Renate Lüdeke und Christiane Nordlohne.

Programmpunkte:
– Fahrt durch die Landkreise Vechta und Oldenburg
– Mittagessen im Strandcafè Bad Zwischenahn
– Stadtführung mit Geschichte des Kurortes
– Ausklang am Bus mit Kaffee und Kilmerstuten

Herr Karl-Heinz Heidemann hat die Eröffnungsfotos geschossen.
Passend dazu wurde eine Spende der Damengruppe des Lions – Fördervereins Vechta, Amicitia, übergeben. Die Gruppe, vertreten durch Frau Silke Weiss und Frau Petra Bothe, hat die gesamten Fahrtkosten des Tages übernommen.

Auf diesem Wege nochmal ein ganz herzliches Dankeschön.

Schöne Ereignisse, auf die wir uns freuen können, werfen ihre Schatten voraus.
Nach der langen Zeit des Wartens können wir wieder eine Fahrt mit dem rollstuhlgerechten Bus der Fa. Höffmann aus Vechta planen.

Am 17.07.2021 startet um 10:00 Uhr unsere Fahrt nach Bad Zwischenahn. Nachdem die Malteser die Rollstuhlfahrer zum Parkplatz der Firma Höffmann gebracht haben, kann es losgehen. 

Vorstandsmitglieder vom Rollitreff.

Fahrt mit Höffmann 2018.

Vorbereitungen für die Fahrt am 17.07.2021. Waltraud Macke, Heiderose Abraham und Christiane Nordlohne.

„Die monatlichen Treffen haben einen festen Platz im Terminkalender. Zurzeit ist das jedoch kaum möglich. Die Corona-Pandemie macht den Plänen einen Strich durch die Rechnung. Schon im vergangenen Jahr sind etliche Begegnungen ausgefallen. Im September, bei der Besichtigung der Sanddornplantage der Justizvollzugsanstalt Vechta, hat sich die Gruppe das letzte Mal gesehen.“

Gebündelte Erinnerungen: Renate Lüdeke (links) und Christiane Nordlohne präsentieren das neue Buch.
Foto: Speckmann


„Eine große Freude hat der Vorstand den Rollis kürzlich mit der Zusendung eines Buches gemacht. Schon vor zwei Jahren ist das Vereinsleben in Wort und Bild gebündelt worden. Das neue Werk beleuchtet die Jahre 2019 und 2020. Beim Durchblättern wird deutlich, wie vielfältig die Treffen sind: Mal unterhaltsam wie die Adventsfeier im Andreaswerk in Vechta, mal informativ wie der Besuch des Kompetenzzentrums für barrierefreies Bauen und Wohnen in Garrel.“

Über folgenden Link gelangen Sie zu dem kompletten Bericht:
https://www.om-online.de/om/rolli-fahrer-warten-und-hoffen-auf-bessere-zeiten-61882

Telefonate, Besuche, Einladungen – denn dieser Sommer war wie ein Sprung ins kalte Wasser. Wir wußten nicht, was uns erwartet, wir wußten nur, es wird anders sein. Unsere Aufgabe, die Rollstuhlfahrer in einer Gruppe zu tragen, ihnen auch einige Dinge zu erleichtern, einfach sie nicht alleine zulassen wurde jäh durch die Pandemie unterbrochen. Aber wir haben das Band, unsere tiefe Freundschaft nicht von dieser Krise durchtrennen lassen. Dabei helfen uns Angehörige, Betreuer und  Institutionen. 

Wir möchten an dieser Stelle die letzten Spenden erwähnen:

  • Fa. Syntech-Plastics in Steinfeld hat uns für die Betreuer Visiere gespendet. Vom  Lions Club Vechta Amicitia erhielten wir eine Unterstützung für unsere Fahrt im Mai 2021 und „Moin Vechta“ eine Aktion der Vechtaer Kaufleute will uns bei unserem laufenden Projekt: „Vergißmeinnicht“ finanziell unterstützen. In diesen Rahmen fällt auch unser nächstes Treffen am 15.8.2020 auf dem Stoppelmarkt.

Alles weitere auf dieser Seite…, schaut ab und zu vorbei, Ganz herzliche Grüße und bleibt gesund! Renate Lüdeke 

Liebe Rollis, liebe Betreuer und liebe Freunde unseres Vereins!

 

Stoppelmarkt war immer, solange wir denken können. Aber nie, so wie jetzt.

Auf dem Stoppelmarktsgelände ist jetzt viel Platz

Somit haben wir, der Rollitreff Vechta e.V. beschlossen, diesen Platz auszufüllen.

Im schönen Hof Gisela, Stoppelmarkt 10, in Vechta ist am 15.8.2020 um 14.30 Uhr für uns der Kaffeetisch gedeckt.

Wir brauchen für dieses Treffen eine verbindliche Anmeldung unter Nr.

04442/6284 oder 04441/4851 oder bis zum 8.8.20!!!!!

Wir kennen die Hygienevorschriften und -auflagen und werden diese konsequent durchsetzen.

 

Bleibt gesund und freut Euch auf ein Wiedersehen!

Im Namen aller: Renate und Christiane

…Wir können uns nicht treffen, (noch nicht) Queen Elizabeth II (94) kann den Geburtstag wegen Corona nicht feiern und auch unsere Ehrenvorsitzende Gräfin Gudrun von Merveldt und Maximilian Graf von Merveldt können die Pferde, für die Kutsche zur diamantenen Hochzeit, nicht anspannen lassen.

Alles kaum zu ertragen, wenn da nicht die schönen Erinnerungen wären.

So habe ich mich an Fotos erinnert, die unser Vorsitzende Manfred Zerhusen zum 50. Ehejubiläum der Merveldts geschossen hat.

Hier sind sie:

Lasst uns in Zukunft nichts mehr aufschieben und jede Feier genießen… denn 10 Jahre sind schnell herum!

Liebe Grüße Renate

Liebe Rollis, 

es ist wieder mal an der Zeit, euch mit Neuigkeiten beim Rollitreff zu verwöhnen. Christiane, der Vorstand und ich, haben es leider noch nicht geschafft die Auflagen (Beförderungsverbot für Rollstuhlfahrer im Bus) zu lösen. Auch noch so viele ernstgemeinte Stoßgebete, Vorschläge und Bitten reichten nicht aus, die Situation diesbezüglich zu entschärfen.  

Der Termin in der St. Viktor Gemeinde, Damme, musste daher verschoben werden.

Aber, und das sollte man hier erwähnen, alle Einladungen sind nicht abgesagt, sondern nur verschoben!!! Sobald sich die Lage entspannt, werden wir mit den entsprechenden Auflagen wieder starten.

Jede Krise macht uns bekanntlich stärker und lässt uns wachsen.

Unsere Web -Seite im Internet wurde in der Zwischenzeit erheblich „aufgepeppt“.  

„Rollstuhlfahrertreff des Landkreises Vechta“

Auch dieser Brief ist dort zu lesen. Bitte beschäftigt euch mit dem Internet-Auftritt! Auf eure Bewertung sind wir sehr gespannt.

Wir wünschen allen eine gesunde und sonnige Zeit.

Der Vorstand.:

Renate Lüdeke, Christiane Nordlohne, Hildegard Willenborg, Waltraud Macke,

Angelika Heidkamp, Mechtild Osterhoff, Jürgen Hodes, Martin Stukenborg

Liebe Teilnehmer vom Rollitreff, Betreuer, Freunde, Förderer und Unterstützer.

Am 23.5.2020 sollte unsere Fahrt nach Bremerhaven stattfinden.

Schweren Herzens mussten wir diesen Termin auf das nächste Jahr 2021 verschieben.

Der Neue: 15.Mai 2021

Jeder Teilnehmer des Rollitreffs wird in der nächsten Zeit mit schriftlichen Infos versorgt. Die weiteren Termine werden Euch per Brief bekannt gegeben.

Christiane und ich haben schon einige neue Kontakte für die Treffen geknüpft und warten nur noch, wie alle, auf den ersehnten Startschuss der Regierung.

Also lasst Euch überraschen, wir sind ja alle total flexibel.

Viele Dinge, was Barriere- und Reisefreiheit angeht, ist für Rollstuhlfahrer Alltag. Viele Menschen müssen es jetzt erst lernen, was es heißt, sich nicht mal eben zum Kaffee treffen zu können, einfach weil man keine Möglichkeiten hat oder keinen, der einen von A nach B bringt. Wir kennen das Leben mit Handicap.

Wir machen weiter – wir halten zusammen – wir passen auf uns auf!

Ganz liebe Grüße

Renate Lüdeke, Christiane Nordlohne und der gesamte Vorstand